Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Da sage nochmal jemand, Märchen seien altmodisch: Man nehme eine Patchworkfamilie, in der es viel Stress gibt, einen König, der eine „Castingshow“ veranstaltet,

um eine Frau für seinen Sohn zu finden – und eine selbstbewusste junge Frau, die sich von niemandem etwas sagen lässt. Das sind die Zutaten für das neue Stück der Jugend-Musical-Bühne Rietberg: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Die Hauptrollen sind besetzt, der Kartenvorverkauf läuft.Premiere ist am Samstag, 7. Dezember, um 18.30 Uhr in der Rietberger Cultura. Weitere Aufführungen finden statt am Sonntag, 8. Dezember (15 Uhr), Freitag, 13. Dezember (19.30 Uhr), Samstag, 14. Dezember (18.30 Uhr) und Sonntag, 15. Dezember (15 Uhr). Vereinschef Paul-Leo Leenen ist es gelungen, nahezu jede Hauptrolle doppelt zu besetzen, zum Teil mit Darstellern, die den Zuschauern bereits von anderen größeren Rollen aus den Vorjahren bekannt sind, zum Teil aber auch mit neuen Nachwuchskräften. So teilen sich die Rolle des Aschenbrödel Christin Pöppelbaum, die im Frühjahr bereits die Hauptrolle in „Bye bye Birdie“ übernommen hatte, und Luisa Oesterwiemann in ihrer ersten ganz großen Rolle. Als Prinz ist Marius Frese zu sehen, als König Marvin Niermann und Jannis Gnädig. Die böse Stiefmutter mimen im Wechsel Eva Marten und Maren Hanswillemenke, als Aschenbrödels böse Stiefschwester Dorchen stehen Laura Zwick und Adeline Moreau auf der Bühne.

„Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ kennen viele als den TV-Weihnachtsklassiker schlechthin, die tschechische Verfilmung gehört für viele zum Weihnachtsfest dazu. „Autorin Katrin Lange, Liedtexterin Edith Jeske und Komponist Thomas Zaufke haben den Stoff nun kongenial erstmals als Musical adaptiert. Lange gelingt es dabei, aus dem Film eine Theaterfabel mit echten Theaterfiguren zu machen, die Charaktere zu schärfen, die bekannten Situationen adäquat zu übertragen und mit neuen Szenen zu ergänzen. Jeskes Liedtexte spiegeln den Geist und Humor der Filmvorlage wider. Angelehnt an die Filmmusik Svobodas schafft Zaufke eine eingängige Musical-Partitur mit Anklängen an Bartók und Prokofjew“, beschreibt Paul-Leo Leenen. „Der weltweit bekannte Film wurde mit neuen Songs versehen und wird als Musical in der vorweihnachtlichen Zeit ein Erlebnis für die ganze Familie sein“, verspricht er.
Im kommenden Sommer steht dann die Inszenierung der berühmten „West Side Story“ auf dem Programm. „Da die Tanz- und Gesangsszenen sehr probenintensiv sind, beginnen wir auch hier bereits jetzt mit den Einstudierungen“, sagt Paul-Leo Leenen. Zudem steht auch eine enge Zusammenarbeit mit Lehramtsstudenten der Musikhochschule Karlsruhe im Terminkalender der Rietberger Jugend-Musical-Bühne.
Wie in den Vorjahren sponsert die Sparkasse Rietberg die Weihnachts-Aufführung in der Cultura. Auch ein Programmheft ist in Vorbereitung. In den kommenden Wochen werden Songs und Tänze einstudiert, Kostüme genäht und Kulissen gebaut. Die Jugend-Musical-Bühne hofft auf viele Zuschauer beim Sparkassen-Weihnachts-Musical. Tickets gibt es in allen Filialen der Sparkasse Rietberg, im Rietberger Bürgerbüro und den angeschlossenen Vorverkaufsstellen sowie unter www.jugend-musical-buehne-rietberg.de.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok