Heimische Tiere aus der Luft beobachten

Wadersloh. Um Schülern und Jugendlichen in der Gemeinde die Lebensräume und das Verhalten heimischer Tiere in Feld und Flur aus der Vogelperspektive näherzubringen und direkt vor Augen zu führen, setzen die Hegeringe Diestedde-Liesborn und Wadersloh nicht mehr nur Infotafeln, persönliche Gespräche und Tierpräparate, sondern seit kurzem auch modernste Technik ein. Mit finanzieller Unterstützung der Bürgerstiftung Wadersloh haben sie Drohnen mit Wärmebildkameras angeschafft. Zum Einsatz kamen die Flugroboter am Montag dieser Woche auch bei den jüngsten Waldtagen mit zahlreichen Grundschülerinnen und schülern.

Die Dritt- und Viertklässler sind sprachlos, als die in sicherer Entfernung vor ihnen stehende Drohne nahezu lautlos von ihrem Startplatz am Rande von Oentrups Busch am Vogelbusch in Wadersloh abhebt. Die Schüler staunen, mit welcher Geschwindigkeit sich die kleine Maschine in die Lüfte schwingt und welche Aufnahmen die mitfliegende Wärmebildkamera auf den vor ihnen stehenden Bildschirm zaubert. Tiere, die sich im wachsenden Getreide des nahen Feldes verbergen, sind sichtbar, ohne dass sie sich von dem fliegenden Beobachter in der Luft über ihnen gestört fühlen. „Im Rahmen unserer Naturkundearbeit können wir den Kindern mit Hilfe der Drohne unsere heimische Tierwelt vom Rehkitz über den Hasen bis hin zum Fasan sehr praxisnah und anschaulich präsentieren. Wir haben jetzt viele neue Möglichkeiten bei unserer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“, sagt Waderslohs stellvertretender Hegeringleiter Jörg Krumkamp.

Ein paar Kilometer weiter im Liesborner Holz kann zur gleichen Zeit Burkhard Schwarte, Schriftführer des Hegerings Diestedde-Liesborn, den Worten seines Kollegen aus dem Nachbarort im Gespräch mit der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Ute Haske und Vorstandsmitglied Martin Neitemeier von der Bürgerstiftung Wadersloh nur zustimmen. „Wir können jetzt direkt aus der Luft in und auf die Reviere unserer Tiere blicken und deren Leben und Verhalten sehr klarmachen und erläutern. Die neue Technik mitsamt der Wärmebildkamera ist faszinierend und hilft uns sehr im Bemühen darum, Kindern unsere heimische Natur näherzubringen.“

Schwarte wie auch Krumkamp, die selbst als Drohnen-Piloten im Einsatz sind, dankten der Bürgerstiftung Wadersloh, die den Hegeringen jeweils 1500 Euro zur Verfügung gestellt hatte, für die großzügige Unterstützung beim Kauf der Flugroboter, die zudem im Rahmen der Kitzrettung eingesetzt werden. Schließlich würden für die Anschaffung der Drohne und die Ausbildung der Piloten jeweils rund 8000 Euro benötigt.

Ute Haske und Martin Neitemeier vom Vorstand der Bürgerstiftung freuten sich bei den Ortsterminen in Oentrups Busch und im Liesborner Holz angesichts der Begeisterung, mit der die Schülerinnen und Schüler bei den Waldtagen den Einsatz der Drohne verfolgten und die Blicke aus der Vogelperspektive auf das Leben am Boden aufnahmen. Ute Haske: „Die vom Stiftungsrat bewilligten Mittel sind sehr gut angelegt.“

BildzeileÜber den neuerdings möglichen Drohnen-Einsatz im Naturkundeunterricht des Hegerings Wadersloh freuen sich mit den Grundschülern vor allem (v.l.) Drohnen-Pilot Ralf Schürjohann, Jörg Krumkamp (stellvertretender Hegeringleiter und Drohnen-Pilot) und Ute Haske, die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Wadersloh.
                                                                                          Bilder: Bürgerstiftung Wadersloh

Bildzeile2
Mit jeweils 1500 Euro hat die Bürgerstiftung Wadersloh die Anschaffung der Drohnen für die Hegeringe Diestedde-Liesborn und Wadersloh gefördert. Unser Bild von der symbolischen Spendenübergabe bei den Waldtagen des Hegerings Diestedde-Liesborn zeigt (vorne v.l.) Marvin Geßner (Obmann für Naturschutz und Drohnen-Pilot), Burkhard Schwarte (Schriftführer und Drohnen-Pilot) sowie Martin Neitemeier vom Vorstand der Bürgerstiftung.   

0
Would love your thoughts, please comment.x